Unterstützung für bedürftige Familien in den Dörfern

Aufgrund der Corona-Krise gab es in Uganda einen sehr strengen Lockdown. Über Monate waren die Schulen geschlossen, über eine längere Zeit gab es eine Ausgangssperre, die dazu führte, dass viele Menschen nicht arbeiten und somit kein Geld verdienen konnten. Der internationale Flughafen hat nach über sechs Monaten Sperre erst Anfang Oktober wieder geöffnet. 

Durch viele Sonderspenden aus Deutschland konnte die Chain Foundation in dieser schweren Zeit einige Familien in den umliegenden Dörfern mitversorgen. Hier findet ihr einen kurzen Bericht einer Mutter, die durch die Chain Foundation unterstützt wurde. 

“Mein Name ist Namanda Joan und ich bin eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, Sarah Nakimuli (8 Jahre) Barbara Nabaka (7 Jahre). Nachdem ich von meinem Mann verlassen worden war, hatte ich Mühe, meine Kinder groß zu ziehen und für sie zu sorgen. 

Seit die Chain Foundation meine kleine Familie unterstützt und die Schulgebühren für meine ältere Tochter Sarah Nakimuli trägt, bin ich sehr erleichtert und glücklich. Sarah ist mittlerweile in der zweiten Klasse der Katoogo-Grundschule.

Sogar während der harten Covid-19-Zeit erhielt ich Essen, das mir und meinen Kindern sehr half, durchzukommen. Ich war frustriert vom Leben, gestresst und fühlte mich hilflos, aber die Sozialarbeiter der Chain Foundation empfahlen mir, einige Pflanzen anzupflanzen, um Einkommen zu verdienen, zu Gott zu beten, mich nicht zu sorgen und zu versuchen, optimistisch zu bleiben. Das hat mich sehr ermutigt und mir Kraft gegeben, weiter zu machen. 

Ich bin so dankbar für die Chain Foundation und die Unterstützer in Deutschland.”